Vielfalt schafft Wachstum Die Kraft der Diversität

Mehr erwerbstätige Frauen, mehr Zuwanderung von Fachkräften, mehr Menschen mit Migrationshintergrund – die Arbeitswelt wird vielfältiger. Gut so, denn Diversität in Unternehmen erhöht deren Profitabilität. Wie diverse Teams Innovation und Wachstum vorantreiben können.

Blickt man zurück auf die Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2022, dann kommt vielen sofort ein ganz bestimmtes Bild in den Sinn: An einer großen Tafel sitzen zahlreiche Chefs von Wirtschaftsunternehmen – rund 30 Männer mittleren Alters. Unter ihnen keine einzige Frau. Das Foto der Tischrunde ging viral und fachte wieder einmal die Debatte um mehr Diversität – nicht nur in Führungspositionen – an.

Immerhin: Im zurückliegenden Jahrzehnt hat die Bedeutung von Diversität und die Sensibilität ihr gegenüber im Berufsleben deutlich zugenommen. Das lässt sich nicht nur an einer hohen, medialen Präsenz des Themas erkennen, sondern auch an Initiativen wie der „Charta der Vielfalt“. Seit seiner Gründung im Jahr 2006 setzt sich der Verein für Vielfalt am Arbeitsplatz ein. Waren es beim Start noch 200 Unternehmen, sind es mittlerweile über 4.000 Unternehmen, die aktiv an Diversitätsprogrammen arbeiten und sich dort positionieren.

Viele Firmen in Deutschland leisten bereits einen Beitrag für mehr Vielfalt in der Belegschaft. Die Deutsche Bahn etwa hat 2013 beschlossen, dass mindestens eine geeignete Bewerberin bei der Besetzung einer Führungsposition im engeren Auswahlprozess berücksichtigt werden muss. Audi führte im März 2021 die gendersensible Sprache per Unternehmensrichtlinie ein. Und in vielen Konzernen wie beispielsweise bei der Rewe-Group netzwerken bestimmte Gruppen von Mitarbeitenden, etwa Frauen oder LGBTQI+, also Personen mit unterschiedlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen.

Diverse Unternehmen sind profitabler

Den positiven Einfluss von Diversität auf die Wirtschaftlichkeit belegen zahlreiche Studien. Im Jahr 2021 analysierte beispielsweise die Unternehmensberatung McKinsey 1.000 Unternehmen in 15 Ländern. Das Ergebnis: Firmen mit einer hohen Gender-Diversität haben eine um 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich profitabel zu sein. Unternehmen, die darüber hinaus einen diversen Vorstand vorweisen können, wiesen sogar eine um 36 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit auf, besonders profitabel zu sein. Denn eine diverse Belegschaft ermöglicht unterschiedliche Blickwinkel und vielfältigere Lösungsansätze.

Inklusive Technologien gefragt

Was es andersherum bedeutet, wenn diese Vielfalt fehlt, zeigt der Blick auf die Tech-Branche. Hier entwickeln Firmen mit einer umfangreichen inklusiven Praxis mit einer viermal höheren Wahrscheinlichkeit inklusive Produkte als solche ohne, so eine Studie der Unternehmensberatung Cap Gemini von 2021. Verfügen die entwickelnden Unternehmen nicht über ein inklusives Wertesystem, kann es passieren, dass ihre Technologien wie Apps, Webseiten oder auf künstlicher Intelligenz basierende Systeme die Nutzer diskriminieren. Fast die Hälfte der in der Studie befragten Frauen, die aus ethnischen Minderheiten stammten, gaben beispielsweise an, schlechtere Bonitätsrankings bei Bankprodukten zu erhalten.

So gelingt die Integration ausländischer Arbeitskräfte

Auch die Integration ausländischer Arbeitskräfte ist nur erfolgreich, wenn alle Teammitglieder einbezogen werden. Laut des Reports Vielfalt der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2020 sei ein gelebtes Erwartungsmanagement nötig, Anerkennung und Wertschätzung zu etablieren. Die Kolleginnen und Kollegen müssten sich gezielt darum müssen, ein neues Teammitglied mit Migrationshintergrund in die üblichen Konventionen und Arbeitsverhältnisse einzubeziehen. Nur so ließe sich vermitteln, wie hierzulande gearbeitet wird, um Missverständnisse zu vermeiden.

Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zufolge haben in Deutschland 26 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Rund die Hälfte davon (52,4 Prozent) besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Laut einer Umfrage des Jobportals Indeed unter 502 erwerbstätigen Menschen mit Migrationshintergrund erleben viele Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt: Rund 53 Prozent der Befragten gaben an, mehr oder weniger regelmäßig bei der Jobsuche benachteiligt zu werden. Auch hier zeigt sich ein Unterschied zwischen Männern und Frauen. Fühlten sich unter den Männern nur ein Drittel diskriminiert, waren es bei den Frauen fast jede Zweite.

53
%
Benachteiligung der erwerbstätigen Menschen mit Migrationshintergrund:
Rund 53 Prozent der Befragten gaben an, mehr oder weniger regelmäßig bei der Jobsuche benachteiligt zu werden.

Diese Ergebnisse zeigen, dass Diversity Management für deutsche Unternehmen eine wichtige Aufgabe ist. In jedem Fall tun sie gut daran, Diversitätsziele zu formulieren und mit Maßnahmen und Programmen zu untermauern. Denn Diversität und Inklusion sind fortwährende Prozesse, die Unternehmen sowie jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer eigeninitiativ mitgestalten können.

Weitere Artikel zur ↳ CHALLENGE Diversity

Foto von Ev Bangemann

Die Vision einer diversen Unternehmenskultur ist längst in den Vorstandsetagen der deutschen Wirtschaft angekommen. Wie genau dieser Prozess gelingen kann und wo die Herausforderungen liegen, darüber haben wir mit Ev Bangemann, Mitglied der Geschäftsführung von EY Deutschland und Sponsor für Diversity & Inclusiveness, im Interview gesprochen.

Mehr erfahren…
Illustration zu dem Artikel „Drei Fragen an“
Diversität in Unternehmen 

↳ Drei Fragen an...

Chancengleichheit und Gleichberechtigung herzustellen ist mehr als eine gesellschaftliche Aufgabe. Auch die Wirtschaft muss soziale Verantwortung übernehmen. Doch beim Thema Diversität haben viele deutsche Unternehmen Nachholbedarf.

Mehr erfahren…
Wie gestalten Sie die Wirtschaft von morgen?

Der Wettbewerb EY Entrepreneur Of The Year kürt auch in diesem Jahr wieder die besten Unternehmer:innen in den Kategorien Familienunternehmen, Innovation, Nachhaltigkeit und Junge Unternehmen.
Mehr Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier.

Zum Wettbewerb

Mehr zum Thema in der SPIEGEL-Gruppe

Illustration zu dem Artikel „ Als Führungskraft alle mitnehmen“ Foto: melitas / Getty Images/iStockphoto
Harvard Business manager

Als Führungskraft alle mitnehmen

Zu den Hauptaufgaben von Führungskräften zählt, alle im Team einzubinden und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu vermitteln. Zwei Eigenschaften der integrativen Führung sind dabei besonders wichtig: Demut und Empathie.

Zum Artikel
 Foto zu dem Podcast „Sind Sie ein Verbündeter?“ Copyright Harvard Business manager

In deutschen Büros wird kaum über Rassismus gesprochen, geschweige denn konkret daran gearbeitet, ihn zu überwinden. Wie Sie das ändern können.

Zum Artikel
Foto zu dem Artikel „Mehr Daten für weniger Diskriminierung“ Foto: Marko Geber/ Digital Vision/ Getty Images

Rassismus und Diskriminierung sind strukturelle Probleme. Wollen wir sie beheben, dürfen wir nicht nur Einzelfälle in den Blick nehmen: Wir brauchen datenbasierte Maßnahmen, die die Benachteiligung systematisch abbauen.

Zum Artikel